×

"Ananasleder" als Alternative für vegange Mode

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 20.12.2018
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ananas ist nicht nur lecker. Eine spanische Geschäftsfrau versucht uns zu überzeugen, dass sie sich auch hervorragend als Alternative zu herkömmlichem Leder eignet.

Eine von Altiirs Bikerjacken, hergestellt aus dem nachhaltigen Material


Carmen Hijosa hat Piñatex kreiert, ein Textil, das aus den langen Fasern der entsorgten Blätter der Frucht gewebt wird und von dem sie hofft, dass es der Modebranche eine nachhaltige Alternative zu Leder bietet.

Als Textildesignerin entwickelte sie acht Jahre lang ihr alternatives Textil, nachdem sie Leder aus Umweltgründen aufgegeben hatte.

"Meine Idee war es, aus den Fasern, die sehr fein, robust und flexibel sind, ein Gewebe herzustellen", erklärte Hijosa gegenüber Reuters. "Und das war der Anfang dieses neuen Materials."

Hijosa, die die Firma Ananas Anam zur Vermarktung von Piñatex gegründet hat, arbeitet mit Ananasbauern auf den Philippinen zusammen, die die benötigten Fasern ernten und vorbereiten, bevor sie später in Spanien zu Piñatex verarbeitet werden.

Um einen Quadratmeter Piñatex zu produzieren, werden 460 Blätter beötigt –  aber es mangelt nicht an Rohstoffen. Die weltweite Ananasproduktion stieg 2016 auf über 25 Millionen Tonnen, so das Statistik-Portal Statistica.

Ananas Anam sagt, dass die Abfälle aus den 10 wichtigsten Erzeugerländern theoretisch über 50 Prozent der weltweiten Lederproduktion ersetzen könnten.

Seit seiner Markteinführung im Jahr 2015 wurde Piñatex von rund 500 Herstellern verwendet, darunter für vegane Sneaker des Modehauses Hugo Boss.

Piñatex-Schuhe des Londoner Labels Bourgeois Boheme


Auch alle kleineren Bikerjacken der Marke Altiir werden daraus gefertigt.

"Die Leute kommen rein, sie berühren es und fühlen sich davon angezogen. Oft denken sie zunächst, dass es Leder sei, aber wenn sie es anfassen merken sie, dass es sich nicht wie Leder anfühlt.", sagte der Kreativdirektor Timothy Turner-Sutton. "[...] es ist ein eigenes Material. Wenn es nass wird, trocknet es wie Leder und verhält sich in jeder Hinsicht wie Leder, außer dass es völlig nachhaltig ist."

Neben den Ressourcen, die für die Schlachtung von Rindern benötigt werden, verweisen Kritiker der Lederindustrie auf den Einsatz von Chemikalien bei Gerbereiabfällen, die große Mengen an Schadstoffen enthalten.

Zu den bekanntesten Gegnern der Verwendung tierischer Produkte gehört die britische Designerin Stella McCartney, die erklärt hat, dass die Modebranche die Schäden, die sie der Umwelt zufügt, radikal reduzieren müsse.

Allerdings ist es – zumindest für den Moment – nicht billig, vegan zu werden. Altiirs Jacken werden beispielsweise für stolze 860 US-Dollar (750 Euro) verkauft.

© Thomson Reuters 2019 All rights reserved.