×
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.01.2022
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Authentic Brands Group zieht IPO-Pläne zurück

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
06.01.2022

Die Authentic Brands Group Inc. hat am Mittwoch ihre Pläne für einen Börsengang in den Vereinigten Staaten zurückgezogen, wie aus den Unterlagen hervorgeht, die sie bei der Wertpapieraufsichtsbehörde eingereicht hat.

Zum Portfolio von ABG gehören Marken wie Forever 21. Photo: Forever 21 x Everlast collection


Das Unternehmen, das keinen Grund für die Verschiebung des Börsengangs nannte, hatte im November dem Verkauf eines Anteils an die Private-Equity-Firmen CVC Capital Partners und HPS Investment Partners zugestimmt, womit es eine Bewertung von 12,7 Milliarden Dollar einschließlich Schulden erreichte.

Die Gruppe besitzt mehr als 30 Marken, darunter Forever 21, Aeropostale, Van Heusen sowie Bandolino und plant in diesem Jahr die Übernahme von Reebok für über zwei Milliarden Euro. Sie verfügt über ein Einzelhandelsportfolio, das sich über die Segmente Luxus, Spezialitäten, Kaufhäuser, Mittelklasse, Massenware und E-Commerce erstreckt.

Medienberichten von Anfang der Woche zufolge hat das Unternehmen eine Mehrheitsbeteiligung an der Markenmanagementfirma des ehemaligen Fußballspielers David Beckham, DB Ventures LLC, erworben. Ein Sprecher von Authentic Brands wies die Berichte am Donnerstag zurück und erklärte, das Unternehmen unterhalte derzeit keine Partnerschaft mit DB Ventures.

Authentic Brands hatte im Juli letzten Jahres einen Antrag auf einen Börsengang an der New Yorker Börse gestellt und dabei einen starken Gewinnsprung im Jahr 2020 bekannt gegeben.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.