×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.12.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Chanel zeichnet 10 Kreative mit seinem ersten Next Prize für Kunst und Kultur aus

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
17.12.2021

Chanel gibt die Gewinner der ersten Ausgabe seines neuen internationalen Preises bekannt, der "zur Förderung von Innovationen in Kunst und Kultur geschaffen wurde". Jeder erhält ein Preisgeld von 100.000 Euro sowie Zugang zu Mentoring- und Networking-Möglichkeiten. Der 2021 ins Leben gerufene Chanel Next Prize ist der erste Kulturpreis des französischen Luxusunternehmens. Die zehn Preisträger des Jahres 2021 sind in den Bereichen Design, Film, darstellende und bildende Kunst tätig und kommen aus elf Ländern.

Die Preisträger des Next Prize 2021 - Chanel

 
"Dieser Preis wurde konzipiert, um einer aufstrebenden Generation von Designern Zugang zu Ressourcen zu verschaffen, die es ihnen ermöglichen, ambitionierte neue Projekte zu verwirklichen", erklärte Chanel in einer Mitteilung.

Ziel ist es, "die Wirkung ihrer innovativen Arbeit zu verstärken".  "Der Preis hat eine globale Reichweite und zielt darauf ab, den fließenden Übergang zwischen verschiedenen Kunstformen" wie Film, Design, Tanz, Musik, Kunst und Theater zu fördern. Er wird alle zwei Jahre an Künstler verliehen, die von einem 25-köpfigen Beratungsausschuss anonym nominiert werden. Der Preis ist mit einer Million Euro dotiert und nicht an die Herstellung eines bestimmten Kunstwerks gebunden, und die Gewinner können nach Angaben des Unternehmens frei entscheiden, wie sie die verliehenen Mittel verwenden.

Die Jury des Chanel Next Prize bestand in diesem Jahr aus der schottischen Schauspielerin Tilda Swinton, der chinesischen bildenden Künstlerin Cao Fei und dem britisch-ghanaischen Architekten Sir David Adjaye. Ausgezeichnet wurden der koreanische Musiker Jung Jae-Il, das Digitalkünstlerkollektiv Keiken, bestehend aus Hana Omori, Isabel Ramos und Tanya Cruz aus London und Berlin, und der autodidaktische Videospiel-Entwickler Lual Mayen aus dem Südsudan, die kapverdische Tänzerin und Choreographin Marlene Monteiro Freitas und der englische Choreograph Botis Seva, der sambische Filmemacher Rungano Nyoni, der englische Dichter Precious Okoyomon, die deutsche Theaterregisseurin Marie Schleef, der chinesische Filmemacher Wang Bing und der argentinische Filmemacher Eduardo Williams.
 
"Mit der Einrichtung des Next Prize setzen wir bei Chanel unser langjähriges kulturelles Engagement fort, indem wir neue Ideen fördern und einer aufstrebenden Generation von Künstlern die Möglichkeit geben, einen Blick in die Zukunft zu werfen", sagt Yana Peel, International Director of Art and Culture, und erinnert daran, dass dieser Wettbewerb im Einklang mit dem künstlerischen Mäzenatentum des Unternehmens steht, das einst von Gabrielle Chanel initiiert wurde, um Avantgarde-Künstler zu unterstützen, und ihren Wunsch widerspiegelt, an dem teilzuhaben, "was kommen wird". Daher auch der Name dieses Preises.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.