×
Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.11.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Coach-Eigentümer hebt Gewinnprognose an

Von
Reuters
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.11.2021

Der Handtaschenhersteller Tapestry Inc. hat seine jährliche Umsatz- und Gewinnprognose aufgrund der starken Erholung der Nachfrage nach Luxusgütern angehoben, obwohl Engpässe in der globalen Lieferkette zu einer Verknappung der Produkte zu führen drohen. Die Aktien des Unternehmens stiegen im vorbörslichen Handel um 5%.


Die Luxusgüterindustrie konnte sich in diesem Jahr deutlich von der pandemiebedingten Schwäche im Jahr 2020 erholen, da die Verbraucher wieder zu sozialen Aktivitäten zurückkehren und dementsprechend in ihre Garderobe investieren.

Konkurrenten von Tapestry, darunter Ralph Lauren Corp und Michael Kors-Besitzer Capri Holdings Ltd, haben ihre Umsatzprognosen Anfang des Monats ebenfalls angehoben.

Tapestry, das auch Kate Spade besitzt, kündigte am Donnerstag außerdem ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von 1 Milliarde Dollar an.

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Luxusunternehmen, die den Großteil ihrer Produkte auf den heimischen Märkten herstellen, beziehen Coach und Kate Spade einen Großteil ihrer Handtaschen aus Asien, was sie anfälliger für Lieferverzögerungen und Fabrikschließungen in der Region macht.

Um den Schwierigkeiten in der Lieferkette entgegenzuwirken, gibt Tapestry viel Geld für Luftfracht aus, um so viele Produkte wie möglich rechtzeitig vor der wichtigen Festtagssaison in die Regale der Geschäfte zu bringen. Darüber hinaus erhöht das Unternehmen die Preise, um die höheren Versand- und Rohstoffkosten zu decken.

"Während die Herausforderungen in der Lieferkette aufgrund der weltweiten Pandemie anhalten, bleiben wir flexibel und ergreifen gezielte Maßnahmen, um die wachsende Verbrauchernachfrage zu befriedigen", sagte Tapestry Chief Executive Officer Joanne Crevoiserat.

Tapestry prognostiziert für das Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von fast 6,6 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einer vorherigen Prognose von etwa 6,4 Milliarden US-Dollar. Außerdem wurde die Spanne für den bereinigten Gewinn je Aktie von 3,30 bis 3,35 Dollar auf 3,45 bis 3,50 Dollar angehoben.

Der Nettoumsatz stieg im ersten Quartal, das am 2. Oktober endete, um 26 % auf 1,48 Mrd. US-Dollar und übertraf damit die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 1,44 Mrd. US-Dollar, wie aus den IBES-Daten von Refinitiv hervorgeht.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.