×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Couture-Wirrwarr bei Gaultier x Sacai

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
07.07.2021

Die Vermählung von Jean Paul Gaultier und Chitose Abe von Sacai hätte eine Erfolgskollektion hervorbringen sollen. Aber nach dem Debüt am Mittwoch ist eine schnelle Scheidung nach einer einmaligen Kollektion wohl das Beste.


Jean Paul Gaultier x Sacaï - Herbst/Winter 2021 - Haute Couture - Paris - © PixelFormula


 
Als Reaktion auf Gaultiers Entscheidung im letzten Jahr in den Ruhestand zu gehen, kam das Haus mit einem neuartigen Plan daher: jede Saison einen anderen Designer zu bitten, eine Gaultier Paris Couture-Kollektion zu entwerfen.
 
Die Wahl von Chitose Abe, der gefeierten Designerin von Sacai, wurde als Geniestreich bejubelt. Und so war die Vorfreude im Gaultier Hauptsitz groß, als Abe nach sechsmonatiger covidbedingter Verspätung die Models in den großen Salon schickte.

Letztendlich war es aber ein Soufflé, das nicht aufging. Oder, genauer gesagt, es fühlte sich an, als hätte Abe alle möglichen Gaultier-Referenzen – Matrosenhemden, Dekonstruktion, wilde Fliegerjacken und Pariser Trenchcoats – genommen und sie zusammen mit ihren eigenen charakteristischen Assemblage-Techniken in einen Mixer geworfen.  



Jean Paul Gaultier x Sacaï - Herbst/Winter 2021 - Haute Couture - Paris - © PixelFormula


 
Das Ergebnis war, nun ja, ziemlich chaotisch.
 
Zum Beispiel wurden Jean Pauls viel geliebte dekonstruierte Denim-Kleider zu einem seltsamen Kleid, in das zehn Paar Jeans eingenäht waren. Es klingt nicht nur wie ein Durcheinander, es ist auch eins.
 
Abe versuchte auch, Jean-Pauls Begeisterung für Nadelstreifen mit ihrer Gender-Bending-Ästhetik zu verbinden, aber statt der kunstvollen Kompositionen von Gaultier wurden wir Zeugen eines unbeholfenen Mischmaschs, der zu kippen drohte.
 
Abes Programm imitierte zudem Jean Pauls Vorliebe, jedem Outfit verrückte Titel zu geben: in ihrem Fall Namen wie "Upcycle of Life", "Incrediballs" und "Big Trench Accent". Letzteres entpuppte sich als ein Trenchcoat, der in ein Bustierkleid verwandelt wurde, dessen schräge Proportionen einfach nicht stimmten. Die Art von Look, die sich eine talentierte Assistentin ausdenkt, es aber nie auf den Laufsteg schafft.


Jean Paul Gaultier x Sacaï - Herbst/Winter 2021 - Haute Couture - Paris - © PixelFormula


 
Zugegeben, es gab einige Ideen, die auf Anhieb Museumsqualität hatten: die dramatische Fliegerjacken-Kombination, die an einen verrückten Höfling erinnerte, oder der einzige herausragende Look der Kollektion – eine Superheldin im Patchwork-Aran-Pullover und passenden Plateaustiefeln.
 
Im Endeffekt verdeutlichte die Kollektion nur, was für ein brillanter Designer Gaultier schon immer gewesen ist. Und wie schwer es ist, ihm zu folgen. Wenn Abe, die in den letzten Jahren zu den 20 einflussreichsten Designern in der Modebranche gehörte, es so schwer hat, wie soll es dann der Rest schaffen?
 
Als galanter Gentleman posierte Gaultier nach der Show mit Abe auf dem Balkon im zweiten Stock seines alten Hauptsitzes, zusammen mit sechs Models, und brachte den hupenden Verkehr zum Stillstand, während Hunderte von Fans draußen mit dem Handy Fotos machten.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.