×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
15.09.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Der LVMH Preis passt seine Kommunikation dem Social-Media-Zeitalter an

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
15.09.2021

Der LVMH Preis will ein breiteres Publikum erreichen. Öffentliche Abstimmungen, Präsenz in den sozialen Netzwerken... Angetrieben durch den digitalen Wandel, der durch die Pandemie noch beschleunigt wurde, musste sich der 2014 vom Luxusriesen ins Leben gerufene Wettbewerb für junge Modedesigner in diesem Jahr anpassen und neu erfinden, indem er seine Kommunikation radikal veränderte. Es ist eine Gelegenheit für LVMH, seinen Bekanntheitsgrad bei jungen Menschen zu erhöhen.

Das Finale des LVMH Preises auf dem eigenen Instagram-Account - Instagram

 
Zum ersten Mal seit Bestehen des LVMH Preises wurden die neun Finalisten in diesem Jahr zusätzlich zu den 70 Experten, die über die Halbfinalisten entschieden, auch durch eine öffentliche Abstimmung ausgewählt. Während die Halbfinalisten traditionell im März während der Pariser Modewoche vorgestellt wurden, haben die Organisatoren des Wettbewerbs für die Ausgabe 2021 einen digitalen Showroom eingerichtet, der vom 6. bis 11. April auf der Website lvmhprize.com zugänglich war.
 
Es war möglich, die Kollektionen aller Kandidaten zu entdecken und sie durch Videopräsentationen besser kennen zu lernen. Mehr als 32.000 Menschen stimmten für ihren Lieblingskandidaten. Ihr Votum wurde ebenso wie das der sachverständigen Mitglieder geheim gehalten. LVMH wollte keine näheren Angaben zu diesem öffentlichen Beitrag machen und auch nicht dazu, welches Gewicht diese Abstimmung bei der Auswahl der Finalisten hatte.

Eine weitere Neuheit war die Nutzung sozialer Netzwerke, insbesondere bei der Preisverleihung am 7. September, bei der die albanische Designerin und Wahl-Londonerin Nensi Dojaka ausgezeichnet wurde, während Colm Dillane von Kidsuper, Lukhanyo Mdingi und Rui Zhou vom Label Rui den Karl Lagerfeld-/Sonderpreis der Jury erhielten.
 
Der LVMH Preis setzte insbesondere auf YouTube und Instagram. Die Video-Plattform ermöglichte es, den feierlichen Moment der Preisverleihung bereits kurz nach der Zeremonie im Internet zu übertragen, während die Foto-App dazu diente, den Wettbewerb und insbesondere das Finale durch eine Reihe von Aufnahmen, Videos und Interviews in der Fondation Louis Vuitton im 16. Arrondissement von Paris, wo die Veranstaltung stattfand, live erlebbar machte.
 
Darüber hinaus war es eine Gelegenheit, die Persönlichkeiten zu entdecken, die diesen Tag prägten, wie z. B. die Schauspielerin Isabelle Huppert oder die Mitglieder der Jury, darunter Delphine Arnault und die Designer Virgil Abloh, Jonathan Anderson, Maria Grazia Chiuri, Marc Jacobs, Stella McCartney und Kim Jones. Oder um die Finalisten bei verschiedenen wichtigen Momenten zu begleiten, zum Beispiel nach ihrer Präsentation vor der Jury oder bei der Preisverleihung. 
 
Laut LVMH gab es "auf YouTube und Instagram insgesamt mehr als 30.000 Aufrufe". Die Instagram-Seite des Preises hat 168.000 Follower. Durch diese gezielte Kommunikation will die Gruppe ein cooleres Image bei jungen Menschen aufbauen. Sie ist nicht mehr nur ein Luxusimperium mit einigen der etabliertesten Modehäuser, sondern auch der Unterstützer und Förderer junger Kreativer.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.