×
Von
Ansa
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
26.03.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Dolce & Gabbana: Online-Verkäufe steuern auf einen Umsatzanteil von 13% zu

Von
Ansa
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
26.03.2021

In den letzten anderthalb Jahren überstieg der Online-Umsatz des Luxuslabels 10% des Gesamtumsatzes und ermöglichte es dem Unternehmen, Märkte zu erreichen, die bisher als sekundär galten, wie die Balkanregion, vor allem Kroatien, Rumänien und Polen.

@dolcegabbana


"In den letzten 18 Monaten sind die Online-Verkäufe deutlich gewachsen. Sie machen derzeit weit über 10 % unseres Umsatzes aus und steuern auf einen Anteil von 13 % zu", sagte Dolce & Gabbana CEO Alfonso Dolce auf die Frage nach dem Anteil des E-Commerce-Kanals am Umsatz des Luxuslabels während der Covid-19-Krise.

"Wir glauben absolut, dass [unsere Kunden] ein Einkaufserlebnis in stationären Geschäften genießen sollten, das jedoch mit der digitalen Dimension verknüpft werden muss", fügte Dolce hinzu und betonte, dass "die Digitalisierung die Grenzen des Konsums weiter verschoben hat" und es dem Label ermöglicht, "Länder zu erreichen, die bisher nicht von Bedeutung waren, zum Beispiel Kroatien, Rumänien und Polen, [die] dank digitaler Verkäufe kontinuierlich wachsen."

Bezüglich der Marktkonsolidierung meint Dolce & Gabbana: "Konsolidierung schafft nicht unbedingt große Unternehmen, es ist die Qualität des fertigen Produkts, die ein Unternehmen großartig macht. Ich bin eher für ein kleines, qualitativ hochwertiges, gesundes Unternehmen, das sich Jahr für Jahr festigt und eine starke Beziehung zwischen Marke und Konsumenten fördert", so Dolce.
 
Angesprochen auf das italienische Konjunkturprogramm und den Einfluss der Modeindustrie auf die Agenda der Regierung, sagte Dolce, dass "unsere Industrie in Sachen Gewinn- und Verlustrechnung und BIP oft nicht ganz oben auf der Liste steht."
 
Laut Dolce sollte die Priorität der Regierung darin bestehen, "die Arbeitskosten zu senken, zum Nutzen der Arbeitnehmer. Die Steigerung der Kaufkraft eines jeden Landes ist wichtig, um den lokalen Konsum anzukurbeln." Eine weitere Initiative, die Dolce vorschlägt, um die Kauflust anzuregen, ist "eine mögliche Senkung der Mehrwertsteuer auf Produkte, die einen großen wirtschaftlichen Einfluss haben."