×
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
23.09.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Ebay, Alibaba und Amazon beherrschen den grenzüberschreitenden Online-Handel in Europa

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
23.09.2021

Zum ersten Mal haben die 100 größten grenzüberschreitend agierenden Online-Shops Europas die EUR 100-Milliarden-Umsatzgrenze geknackt. In der von Cross-Border Commerce Europe erstellten Rangliste der wichtigsten Branchenakteure zeichnen sich Vinted und Zalando durch ihren schnellen Anstieg aus.


Cross-Border Commerce Europe


2020 wurden rund 58 Prozent der grenzüberschreitenden Onlineverkäufe in Europa über Marktplätze abgewickelt. Dieser Anteil dürfte bis 2025 auf 65 Prozent anwachsen. Zurzeit erzielen Amazon und Ebay zusammen mit EUR 44,3 bzw. 22,8 Milliarden mehr als die Hälfte der auf Marktplätzen erzielten Umsätze. Die verbleibenden Summen werden von anderen europäischen Akteuren (EUR 22,3 Milliarden) und ausländischen Unternehmen (EUR 25,8 Milliarden) umgesetzt. Unter letzteren befindet sich nicht zuletzt die chinesische Alibaba-Gruppe, die mit Aliexpress und Alibaba den zweiten und elften Platz der Rangliste belegt.

Bei den Branchenakteuren lässt sich eine Erstarkung der C-to-C-Tätigkeit beobachten, die im vergangenen Jahr über 40 Prozent lag und bis 2025 auf 50 Prozent ansteigen dürfte. B-to-B-Händler machen aktuell noch 54 Prozent der im grenzüberschreitenden Handel erzielten Umsätze aus.

Zwischen B-to-B und C-to-C machen Second-Hand-Produkte bereits 43 Prozent der Geschäftstätigkeit aus und in den kommenden vier Jahren könnten sie 50 Prozent erreichen. Treibende Kraft hinter dieser Entwicklung ist das Unternehmen Vinted, das sich um 2 Plätze an die fünfte Stelle hochangelte. Dicht auf dicht folgt die niederländische Konkurrentin Olx, Tochter der Naspers-Gruppe.


Cross-Border Commerce Europe


Ebenfalls ins Auge fällt die Entwicklung von Zalando, dem Unternehmen gelingt der Sprung vom 14. auf den 9. Platz. "Es handelt sich um den bestplatzierten Marktplatz im grenzüberschreitenden Modehandel in Europa, mit einem Wachstum des Absatzvolumens um 30,4 Prozent im Geschäftsjahr 2020", wie Cross-Border Commerce Europe berichtet.

Im Kielwasser von Zalando fährt in der Top 25 in der Modesparte das amerikanische C-to-C-Menswear-Portal Grailed, das an 17. Stelle landet. Ein weiteres US-Unternehmen, StockX, erreicht mit einer C-to-C- und B-to-C-Ausrichtung den 20. Platz. Unterstützt werden die Modevertreter von der deutschen B-to-C-Plattform About You.


Shutterstock


Bei den Allroundern fällt die Bedeutung der Plattformen Wish aus den USA (7. Platz) auf, aber auch Emag aus Rumänien, geführt von Naspers (13.) und Rakuten aus Japan, das seit Kurzem auch C-to-C betreibt (18.). An 24. Stelle folgt die lettische Seite Joom.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.