×

H&M CEO befürchtet Auswirkungen des "Öko-Shamings" auf Schwellenländer

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
today 29.10.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Nachhaltigkeit mag bei den Kaufentscheidungen der Verbraucher zunehmend eine Rolle spielen, aber einige Führungskräfte im Mode-Einzelhandel befürchten, dass der Prozess des "Öko-Shamings" negative Folgen für die Arbeitnehmer in einigen Teilen der Welt haben könnte.

H&M verfolgt eine Reihe von Initiativen zur Steigerung der Nachhaltigkeit - COS


In einem Interview mit Bloomberg sagte H&M CEO Karl-Johan Persson, dass Proteste und Kampagnen, die die Verbraucher ermutigen, "aufzuhören, Dinge zu tun, aufzuhören zu konsumieren, aufzuhören zu fliegen" und dergleichen "zu einer geringeren Umweltbelastung führen können, aber es wird schreckliche soziale Folgen haben".

Der Modesektor steht auf mehreren Ebenen im Visier der Öko-Aktivisten, da er für 10 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, aber auch in anderen wichtigen Bereichen eine große Rolle spielt.

Aber während es in der Vergangenheit Kampagnen zu Themen wie dem Verzicht auf die Verwendung von Pelzen, der Verbesserung der Fabrikbedingungen und der Förderung der Verwendung nachhaltiger Textilien gab, hat sich in diesem Jahr eine Verschiebung vollzogen. Kampagnen gegen den Flugverkehr und andere, die die Verbraucher ermutigen, zu bestimmten Zeiten keine neuen Modeartikel zu kaufen, könnten nicht nur Fast Fashion beeinträchtigen, sondern in einigen Ländern auch schädliche Auswirkungen haben.

"Das Thema Klima ist unglaublich wichtig", sagte Persson. "Es ist eine große Bedrohung, und wir alle müssen sie ernst nehmen – Politiker, Unternehmen, Einzelpersonen. Gleichzeitig ist die Beseitigung der Armut ein mindestens ebenso wichtiges Ziel."

H&M war bei der Einführung von Nachhaltigkeitsinitiativen führend unter den Fast-Fashion-Riesen, dennoch betont Persson, dass "wir zwar die Umweltauswirkungen reduzieren müssen, aber gleichzeitig auch weiterhin Arbeitsplätze schaffen, eine bessere Gesundheitsversorgung und all die Dinge, die mit dem Wirtschaftswachstum einhergehen, erhalten müssen".

Er sagte auch, dass sein großes Ziel darin besteht, "Umweltinnovationen, erneuerbare Energien, verbesserte Materialien" weiterzuentwickeln. H&M ist bereits tief in diesen Bereich eingedrungen mit Programmen zur Förderung von Solarmodulen für Fabriken, Forschungsarbeiten, die sich mit der Frage befassen, wie recycelte Materialien so umweltfreundlich wie möglich gestaltet werden können, und der Verwendung nachhaltiger Stoffe auf der Grundlage von Rohstoffen wie Zitrusschalen und Fischernetzen.

Das Unternehmen will bis 2040 klimapositiv sein und ist bereits heute einer der weltweit größten Anwender von Bio- und recycelter Baumwolle.

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.