Hudson's Bay verzeichnet im dritten Quartal einen höheren Verlust

Die kanadische Warenhauskette Hudson's Bay Co wies am Mittwoch aufgrund höherer Abschreibungen, Amortisationskosten und Wechselkursverluste einen größeren Verlust aus.


HBC, Eigentümer des Luxuseinzelhändlers Saks Fifth Avenue, meldete in den drei Monaten, die am 3. November endeten, einen Nettoverlust aus fortgeführten Geschäften von 124 Mio. CAD (93,36 Mio. USD) oder 52 kanadischen Cents je Aktie, verglichen mit einem Verlust von 116 CAD Millionen oder 64 Cent ein Jahr zuvor.

Einschließlich der europäischen Aktivitäten von Hudson's Bay, die ein Joint Venture mit der österreichischen Signa Holding umfassen, verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von 164 Millionen CAD oder 69 kanadischen Cents je Aktie, gegenüber 243 Millionen CAD oder 1,33 CAD pro Aktie im Vorjahr .

Die Bruttomarge verbesserte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 10 Basispunkte.

Hudson's Bay ist bestrebt, den Absatz unter der Leitung von Chief Executive Officer Helena Foulkes, die Anfang dieses Jahres die Rolle übernahm, zu steigern und Marktanteilsverluste durch den E-Commerce-Giganten Amazon.com Inc. zu bekämpfen.

Das Unternehmen hat seine unrentable Online-Marke Gilt verkauft und angekündigt, dass es seine angeschlagene Lord & Taylor-Kette weiter verkleinern werde, nachdem es den Flagship Store in Manhattan an den Workspace-Anbieter WeWork Cos Inc. verkauft hat.

Dennoch sind die Maßnahmen für einige Investoren nicht weit genug gegangen. Hedgefonds Land & Buildings, lange ein Dorn im Auge des Unternehmens, sagte letzte Woche, dass HBC es versäumt habe, entscheidende Schritte zu unternehmen, um den Shareholder Value zu erschließen, indem es ihn weiter zu einem Bruchteil des geschätzten Immobilienwertes von 31 Cent pro Aktie handelte.

HBC-Aktien schlossen am Dienstag bei 9,04 CAD, was einem Rückgang von fast 20 Prozent in diesem Jahr entspricht.

Land & Buildings forderte das Unternehmen auf, Saks Fifth Avenue und Lord & Taylor sowie seinen 50-prozentigen Anteil an dem europäischen Joint Venture an Signa zu verkaufen. Der Hedgefonds sagte, er könne eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um Änderungen im Vorstand des Unternehmens herbeizuführen. Der Hedgefonds war im Juli 2017, zum Zeitpunkt der letzten Veröffentlichung, mit 5 Prozent an HBC beteiligt.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg aufgrund des Umsatzwachstums und der verbesserten Bruttomarge um 58 Prozent auf 63 Mio. CAD und übertraf damit die Schätzungen von 54,2 Mio. CAD.

Saks Fifth Avenue verzeichnete im Laufe des Quartals einen Anstieg der Umsätze in den gleichen Filialen um 7,3 Prozent und trug dazu bei, Rückgänge von 2,4 Prozent und 2,3 Prozent in der Warenhausgruppe von HBC und von Saks OFF Fifth auszugleichen und die Einnahmen um 5,6 Prozent auf 2,2 Milliarden CAD zu steigern.

Die Warenhausgruppe umfasst die Marken Hudson's Bay, Lord & Taylor und Home Outfitters.

Übersetzt von Felicia Enderes

© Thomson Reuters 2018 All rights reserved.

Mode - Prêt-à-PorterBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN