×
Von
DPA
Veröffentlicht am
16.02.2017
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Investor steigt bei Hugo Boss ein

Von
DPA
Veröffentlicht am
16.02.2017

Modehersteller Hugo Boss ist laut einem Pressebericht ins Visier eines aktivistischen Investors geraten. Die Groupe Bruxelles Lambert (GBL) habe einen Anteil von knapp drei Prozent an der Modemarke erworben und plane weitere Zukäufe. 

Die Groupe Bruxelles Lambert soll einen Anteil von knapp drei Prozentvon Hugo Boss erworben haben. - archiv


Das berichtet das "Manager Magazin" (MM) am Donnerstag vorab und beruft sich auf Insider. Hugo Boss wollte den Einstieg des Investors auf Anfrage  bisher nicht bestätigen. Auch GBL gab auf Anfrage des Wirtschaftsmagazins keine Stellungnahme ab.

Groupe Bruxelles Lambert ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft. Hinter ihr steht der belgische Investor Albert Frere, der seit Januar 2016 über 5 Prozent der Adidas-Anteile hält. Die Groupe Bruxelles Lambert konnte ihren Einfluss beim Sportartikelhersteller vergrößern. Adidas räumte dem Finanzinvestor im Frühjahr 2016 einen Sitz im Aufsichtsrat ein.

Bei dem Edelschneider aus Metzingen liegt einiges im Argen, nachdem eine teure Ladenexpansion und der Versuch, die Marke Boss im Luxussegment zu etablieren, fehlgeschlagen waren. Auch die Krise in der Modebranche ging an dem Unternehmen nicht spurlos vorbei. Nach einer heftigen Gewinnwarnung Anfang 2016 wurde fast die komplette Führungsriege ausgewechselt. Geblieben ist nur Chef Mark Langer, der unter seinem geschassten Vorgänger Claus-Dietrich Lahrs die Finanzen des Konzerns verantwortete.

Langer hat bereits begonnen unrentable Läden zu schließen, die Kosten zu senken und die Preise anzugleichen. Im laufenden Jahr wird der Umsatz daher währungsbereinigt bestenfalls stabil bleiben und im schlimmsten Fall um bis zu 3 Prozent zurückgehen. Beim operativen Ergebnis (bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erwartet Hugo Boss einen Rückgang um bis zu 23 Prozent.

Copyright © 2022 Dpa GmbH