×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.10.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kering: Saint Laurent sticht im dritten Quartal 2021 hervor

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
20.10.2021

Während Gucci, das allein mehr als die Hälfte des Umsatzes von Kering ausmacht, zwischen Juli und September 2021 einen starken Rückgang verzeichnete und die Aktien am Mittwoch einbrechen ließ, läuft es bei den anderen Marken der Gruppe gut. Allen voran Saint Laurent, das mit einem Umsatz von 652,9 Millionen Euro und einem Plus von 27,8 % (+28,1 % auf vergleichbarer Basis) weiterhin ein erstaunliches Wachstum verzeichnet. Im Vergleich zum dritten Quartal 2019, d. h. vor der Pandemie, schnitt die Marke sogar noch besser ab, da sie um 32 % (auf vergleichbarer Basis) zulegte.

Ein Look für Herbst/Winter 2021/22 - Saint Laurent


Saint Laurent beschleunigte das Wachstum seines Direktvertriebsnetzes, das 66% des Gesamtumsatzes ausmacht, mit einem Anstieg der Ladenverkäufe um 31% (+37% auf Zweijahresbasis). Besonders bemerkenswert war das Wachstum im dritten Quartal in Nordamerika (+75) und Europa (+35%), während das Ausbleiben der Touristen auf dem Alten Kontinent die Luxusmarken weiterhin benachteiligt. In dieser Region ist das von dem künstlerischen Leiter Anthony Vaccarello geführte Label sehr gut etabliert und hat gezielte Kommunikationsmaßnahmen umgesetzt.   
 
Gleichzeitig konnte Saint Laurent seinen Umsatz in seinem Einzelhandelsnetz in Asien um 2 %, in Japan um 1 % und im Rest der Welt um 37 % steigern. Der asiatisch-pazifische Raum, in dem die Attraktivität der Marke dank der kürzlich erfolgten Ausweitung des Ladennetzes und der positiven Resonanz der lokalen Kunden von Quartal zu Quartal zunimmt, trug 22 % zum Gesamtumsatz bei, Japan 4 %. Wie Jean-Marc Duplaix, CFO von Kering, während einer Telefonkonferenz mit Analysten bemerkte, "unterstreicht die Widerstandsfähigkeit im asiatisch-pazifischen Raum die wachsende Bekanntheit der Marke und die Früchte des Aufbaus des Saint Laurent-Netzwerks in der Region, wo es noch großes Potenzial hat."

Die Großhandelsumsätze stiegen in den letzten drei Monaten um 22 % und konzentrierten sich hauptsächlich auf die Auslieferung der Damenkollektion für den Herbst 2021. "Wie es sich für eine gute Strategie gehört, arbeitet Saint Laurent daran, diesen Vertriebsweg noch exklusiver zu gestalten", so der Manager.

"Alle Produktkategorien entwickelten sich im Berichtszeitraum gut und verzeichneten jeweils ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zum dritten Quartal 2019. "Prêt-à-porter-Mode lockt immer mehr Kunden in die Geschäfte. Die Dauerbrenner laufen weiterhin gut und auch die Neuerscheinungen kommen sehr gut an. Insgesamt war es ein äußerst positives Quartal für Saint Laurent, dessen Resonanz mit effektiver lokaler Kommunikation und unverwechselbarem Styling sich in starken Zahlen niederschlägt", fasst er zusammen.

Der CFO hebt auch hervor, dass Saint Laurent in den letzten Jahren ein stetiges und lineares Wachstum mit einer "leicht höheren Marktdurchdringung in einigen Märkten" verzeichnen konnte. Die Neueröffnungen von Geschäften haben zum Wachstum beigetragen, aber nicht nur. "Aus organischer Sicht ist das Wachstum in allen Regionen im Vergleich zu 2019 sehr stark. Insgesamt ist das Wachstum also sehr ausgewogen zwischen flächenbereinigten Zuwächsen und räumlicher Expansion, aber das war bei Saint Laurent schon immer so", schließt Jean-Marc Duplaix.

Ein Balenciaga-Look für den Sommer 2022 - © PixelFormula


Die anderen Marken von Kering (abgesehen von Gucci und Bottega Veneta) verzeichnen ebenfalls eine sehr gute Dynamik, mit einem Gesamtumsatz von 843,7 Millionen Euro im Vergleich zu 612,3 Millionen Euro im Jahr 2019 und einem Anstieg von 26 % im Vergleich zum dritten Quartal 2020, ebenfalls "sehr nachhaltig über zwei Jahre, insbesondere dank der anhaltenden Expansion von Balenciaga und Alexander McQueen".

Insbesondere Balenciaga hat mit einem Umsatz von 1,07 Milliarden Euro zum 30. September 2021 die Größe von Bottega Veneta erreicht, wobei die Marke nach wie vor weitgehend über ein Netz von Mehrmarkenläden und E-Commerce vertrieben wird. Die Rückkehr zur Haute Couture nach 53 Jahren mit einer auffälligen Kollektion von Demna Gvasalia hat sich deutlich auf die Wahrnehmung ausgewirkt, berichtet der CFO, während er gleichzeitig darauf hinweist, dass das Label weniger auf Sneaker und informelle Produkte angewiesen ist als in der Vergangenheit und mehr Umsatz mit eleganteren Schuhen, Konfektionsware und Lederwaren verzeichnet.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.