×
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
05.05.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Kering und Bestseller investieren in Leder aus tierischen Stammzellen

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
05.05.2022

Am Mittwoch verkündete das auf die Herstellung von Leder aus tierischen Stammzellen spezialisierte kalifornische Unternehmen Vitrolabs, in einer Finanzierungsrunde insgesamt 46 Millionen US-Dollar (43,6 Millionen Euro) gesammelt zu haben. Angeführt wurde die Runde vom Agronomics-Fonds, des Weiteren beteiligten sich die dänische Bestseller-Gruppe und der französische Konzern Kering sowie der Schauspieler Leonardo Di Caprio, aber auch New Agrarian und Regeneration VC.


Vitrolabs


Das Start-up Vitrolabs wurde 2016 gegründet, um die Produktion von Leder, das im Labor aus tierischen Stammzellen hergestellt wird, zu entwickeln und zu fördern.

Ziel ist es, Leder zu entwickeln, das zwar über eine tierische DNA verfügt,  aber nicht von einem Tier stammt. Dadurch unterscheidet sich dieses Leder von den veganen Alternativen auf Pflanzen- oder Kunststoffbasis. Durch den großen Erfolg des Projekts und die Unterstützung von Kering in den Test-, Gerbe- und Veredelungsschritten bezog Vitrolabs im vergangenen Herbst einen neuen 4200 Quadratmeter großen Standort in Milpitas (Kalifornien).

"In einer Zeit, in der der Umgang mit der Umwelt wichtiger denn je ist, haben Biotechnologie-Unternehmen die Möglichkeit, den Weg zu weisen, indem wir die Art, wie wir unsere Stoffe herstellen, verändern, und die Versorgungsketten entsprechend gestalten", sagt Ingvar Helgason, Mitgründer von Vitrolabs. "Durch die Einführung der ersten Produktion von laborgezüchtetem Leder gehen wir einen wichtigen Schritt auf unserem Weg, der zur Umstellung für eine nachhaltigere Zukunft führt".

Die Idee, Leder aus Stammzellen zu züchten, interessiert die Luxuskonzerne seit geraumer Zeit. 2017 bildete Vitrolabs in Paris eines der Highlights der Veranstaltung Fashion Tech Labs, an der unter anderem Antoine Arnault (LVMH) und François-Henri Pinault (Kering) teilgenommen hatten.

Der Geschäftsführer von Kering betonte damals im Gespräch mit FashionNetwork.com die strategische Bedeutung dieser alternativen Leder- und Tierfell-Quellen angesichts der Erwartungen der Verbraucher. "Es ist offensichtlich, dass einige Stoffe, mit denen wir heute arbeiten, verschwinden oder verboten werden könnten: es liegt in unserer Verantwortung, intelligente Alternativen zu finden", so der CEO des Luxuskonzerns, der seither seine Beziehung zu Vitrolabs vertieft hat.


Vitrolabs


Die Entwicklungen im Bereich Leder aus dem Labor werden von der internationalen Lederbranche genau beobachtet, nicht zuletzt, da diese angesichts der vielen veganen Alternativen gerne darauf hinweist, dass Leder ein tierisches Produkt ist.

Eine tierische Alternative aus dem Labor könnte mehrere Vorteile haben, wie eine regelmäßigere Beschaffenheit und bessere Qualität der Häute, denen die Strapazen im Leben eines Tiers erspart bleiben. Und wo in der Lederbranche die Mehrheit der Tierhäute Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie sind, könnten diese DNA-Häute eine Alternative für die spezifische Zuchthaltung von Tieren wie Krokodilen, Schlangen usw. bieten.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.