Kosmetikbranche geht nach Umsatzplus mit Optimismus ins Jahr 2019

Nach Umsatzzuwächsen in diesem Jahr rechnen Deutschlands Kosmetikhersteller 2019 mit einer weiteren Verbesserung ihrer Geschäfte. "Wir konnten unsere Prognose für 2018 erfüllen und blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft", sagte der Geschäftsführer des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel (IKW), Thomas Keiser, am Donnerstag in Frankfurt. "Für 2019 erwarten wir erneut ein Wachstum von zwei Prozent."

IKW

Bis zum Ende des laufenden Jahres dürften Verbraucher der IKW-Prognose zufolge fast 18,6 Milliarden Euro für Shampoo, Creme und Deo sowie für Waschpulver und Reiniger ausgegeben haben. Das wären 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (rund 18,24 Mrd Euro).

Noch in der Jahresbilanz 2017 hatte die Rabattschlacht ihre Spuren hinterlassen: Die Erlöse im deutschen Schönheits- und Haushaltspflegemarkt waren seinerzeit zum Vorjahr gerade einmal um 0,3 Prozent gestiegen – ein empfindlicher Dämpfer für die Branche nach einer über Jahre andauernden Rekordjagd.

Nun kehrt der Optimismus zurück – auch weil sich viele Verbraucher in Deutschland nach wie vor in Kauflaune zeigen. Ein Trend dabei: Einkaufen im Online-Shop. Markterhebungen zufolge kaufen bereits rund 15 Prozent der Verbraucher hierzulande Pflegeprodukte im Internet.

Im Jahr des 50-jährigen Bestehens des IKW schauen die Mitglieder des Verbandes mehrheitlich zuversichtlich nach vorne: 74 Prozent gehen von einer guten bis sehr guten Marktentwicklung aus. Europa ist mit einem Volumen von mehr als 130 Milliarden Euro der weltweit größte Markt für Schönheits- und Haushaltspflegeprodukte. Der IKW vertritt gut 430 Unternehmen mit zusammen etwa 50 000 Mitarbeitern, die für 95 Prozent des Marktes in Deutschland stehen.

Copyright © 2018 Dpa GmbH

BeautySchönheitsbehandlungenWellnessHairstyleKosmetik - VerschiedenesBusiness
NEWSLETTER ABONNIEREN