×
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
30.09.2021
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

L'Oréal: Ergebnisse des ersten Halbjahres 2021 auf Vorkrisenniveau

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
30.09.2021

Der französische Kosmetikriese L'Oréal hat die Folgen der Pandemie überwunden und konnte am Donnerstag dank einer Erholung in allen regionalen Märkten und Produktkategorien einen starken Nettogewinn ausweisen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 erwirtschaftete L'Oréal einen Nettogewinn von 2,6 Milliarden Euro, ein Plus von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der aufgrund der Pandemie einen Rückgang von 1,8 Milliarden Euro erlitten hatte.

Ende Juni kehrte L'Oréal "zu seiner Wachstumsrate vor der Pandemie zurück", wobei der Umsatz im zweiten Quartal um 6,6 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 stieg - L'Oreal


Der Umsatz stieg um mehr als 16 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro und übertraf damit sogar das Niveau, das vor dem Covid-Ausbruch verzeichnet wurde.
 
"L'Oréal übertrifft den Markt mit einem außergewöhnlichen zweiten Quartal deutlich", sagte CEO Nicolas Hieronimus.

In diesem Dreimonatszeitraum von April bis Juni stieg der Umsatz der Gruppe um fast 30 Prozent auf rund 7,6 Milliarden Euro.

Ende Juni kehrte L'Oréal zu seiner "Wachstumsrate aus der Zeit vor Covid zurück", wobei der Umsatz im zweiten Quartal um 6,6 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019 zulegte, so Hieronimus.

Alle Geschäftsbereiche entwickelten sich positiv, sagte das Unternehmen, wobei die L'Oréal Luxe-Linie, die Kosmetikprodukte von Yves Saint Laurent und Giorgio Armani umfasst, im ersten Halbjahr einen Umsatzsprung von knapp 25 Prozent auf rund 5,47 Milliarden Euro verzeichnete.

Die operative Marge erreichte 19,7 Prozent und fiel damit etwas besser aus als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

Copyright © 2023 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.