×
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
22.02.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Luxusgüterindustrie zeigt sich in Bestform und bricht alle Rekorde

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
22.02.2022

Die Luxusgüterunternehmen zeigten sich 2021 in Bestform und wollen ihre Gewinnspannen 2022 trotz steigender Kosten in einem inflationären Umfeld halten, was zu Preiserhöhungen führen dürfte.

Al Pacino für Saint Laurent - Saint Laurent


Die Luxusgüterriesen meldeten für 2021 Finanzergebnisse, die die Zahlen vor der Pandemie zum Teil deutlich übertrafen, was vor allem den starken Verkäufen in Asien und den USA zu verdanken war.

Die weltweite Nummer eins LVMH brach alle Rekorde mit einem Umsatz von 64 Milliarden Euro, 10 Milliarden mehr als 2019, und einem Nettogewinn, der von 7,8 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf 12 Milliarden Euro hochschnellte.

Kering (Gucci, Yves Saint Laurent, Bottega Veneta) übertraf 2021 seinen Vor-Pandemie-Umsatz mit 17,6 Milliarden Euro und einem Nettogewinn von 3,17 Milliarden Euro. Hermès erreichte fast 9 Milliarden Euro Umsatz mit einem Nettogewinn von 2,44 Milliarden Euro, der um nahezu eine Milliarde höher ausfiel als vor der Pandemie.

Auch der Schweizer Konzern Richemont, dem Cartier gehört und der seine Ergebnisse zeitversetzt veröffentlicht, gab Mitte Januar für sein drittes Quartal einen Umsatzanstieg um 38% gegenüber dem Vergleichsquartal 2019 auf 5,6 Milliarden Euro bekannt.

Diese gesunde Finanzlage überrascht die Analysten wenig. In ihrer im November erschienenen jährlichen Studie schätzte die Unternehmensberatung Bain and Company, dass "der Markt für persönliche Luxusgüter bis 2025 ein Volumen von 360 bis 380 Milliarden Euro erreichen könnte, bei einem anhaltenden Wachstum von 6 bis 8 % pro Jahr".

Selbst pandemiebedingte Einschränkungen und Inflationsrisiken scheinen den Eifer der Konzerne nicht zu dämpfen, die das Jahr 2022 sehr zuversichtlich angehen.

"Wir haben einen Vorteil gegenüber vielen anderen Unternehmen und Konzernen, nämlich dass wir eine gewisse Flexibilität bei unseren Preisen haben, so dass wir angesichts der Inflation Mittel haben, um zu reagieren", sagte LVMH Chef Bernard Arnault bei der Präsentation der Ergebnisse.

"An der Begehrlichkeit arbeiten"



Die Preisflexibilität "ist eines der Hauptmerkmale der Luxusgüterindustrie", so die Schweizer Bank UBS in einer Mitteilung von Anfang Februar. Sie schätzt, dass "große Marken wie Louis Vuitton (LVMH) ihre Preise in den letzten 20 Jahren im Durchschnitt um das 2,5-fache der Inflationsrate erhöht haben".

"In jeder neuen Saison entwerfen wir eine neue Kollektion und überprüfen unser gesamtes Preisgefüge", erklärte Kering CEO François-Henri Pinault bei der Präsentation der Ergebnisse vor der Presse. Pinault beklagt zwar seit einiger Zeit einen "massiven Anstieg der Transportkosten", führt die Preiserhöhungen aber auch darauf zurück, dass "die Marken an ihrer Begehrlichkeit arbeiten", indem sie "die Produkte verfeinern" und "mit Produkten, deren Preise steigen, in den gehobenen Bereich vordringen".

"In einigen Fällen übersteigt die Nachfrage das Angebot, was bedeutet, dass die Verbraucher sowohl kaufen als auch bereit sind, höhere Preise zu zahlen", erklärte die HSBC-Bank in einem Schreiben vom Januar. Rolex, "das in den letzten beiden Jahren weitgehend auf Preiserhöhungen verzichtet hat, startete 2022 mit durchschnittlichen Preiserhöhungen von über 3 % und bei einigen Modellen sogar von bis zu 12 %", heißt es in der Mitteilung.

Hermès, das mit einer "sehr starken" Nachfrage nach seinen Produkten konfrontiert war, erhöht seine Preise einmal im Jahr, wie der Geschäftsführer Axel Dumas auf Nachfrage bei der Ergebnispräsentation erklärte. "Alle unsere Produkte haben die gleichen Margen (...) wir spielen nicht mit unseren Preisen. Sie sind an den Herstellungspreis gebunden und nicht an ihre Begehrlichkeit", erklärte er und schätzte die Erhöhung auf etwa 3,5 %.

Die handwerkliche Herstellung der Taschen führe dazu, dass sie "vielleicht weniger als andere den Energie- und Rohstoffpreisen unterworfen sind", fügte er hinzu.

Vorsicht jedoch vor diesen Preissteigerungen, warnt Arnaud Cadart, Portfoliomanager bei Flornoy, "das kann die Käufe behindern". "Es gibt Grenzen. Eine Tasche für 1.000 Euro, die am nächsten Tag auf 1.200 Euro steigt, kann die Nachfrage bremsen".

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.