×
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
11.03.2022
Lesedauer
4 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Modewochen: Die 10 wichtigsten Trends für die Herbst-/Wintersaison 2022/2023

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
11.03.2022

Während sich mit der Rückkehr der physischen Modeschauen ein Ende der Pandemie abzeichnete, wurde der fröhliche Stimmung auf den Modewochen durch den Ausbruch des Kriegs in der Ukraine ein jähes Ende gesetzt. Die Herbst-/Winterkollektionen 2022/2023 wurden vor dem Hintergrund einer Rückkehr zur Normalität und einer Wiederaufnahme des gewohnten Lebens entworfen, das nun durch neue Unsicherheiten bedroht wird. Die vom 11. Februar bis 8. März 2022 in New York, London, Mailand und Paris enthüllten Kollektionen lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Einerseits eine bequeme und sehr konkrete Garderobe, in der Anzügen, Kostümen und großen, einhüllenden Mänteln eine wichtige Rolle zukommt, und andererseits sehr viel ausgelassenere und sinnlichere Entwürfe, mit bunten Farben und einer nach zweijährigem Darben wiedergefundenen Weiblichkeit.


Peter Do, Herbst/Winter 2022/ 23 - PixelFormula


1. Tailoring



Seit mehreren Saisons verliert die Sportswear in der Damengarderobe an Fahrt. Dieser Trend wird durch das Ende der Pandemie noch verstärkt. Nach zwei Jahren aufgezwungener Lockdown-Loungewear wollen sich Frauen wieder anders anziehen und sich gut gekleidet fühlen. Dieses Gefühl wird durch den starken Aufschwung strukturierter Kleidung bedient. Anzüge, Kostüme, Jacken und Mäntel aus Tweed und schönen Wollstoffen der Menswear sind omnipräsent. Besonders mit weiten, bequemen, doch stets eleganten Schnitten.


Jil Sander, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


2. Die sanduhrförmige Jacke



Dieser Tailoring-Trend wird auch in der Sanduhr-Silhouette ersichtlich, die besonders weiblich wirkt. Doch die besonders in den Fünfzigerjahren stark kodifizierte Form wird heute durch breitere Schultern, eine enge Taille und gewölbte Volumen an den Seiten modernisiert. Viele Couturiers überarbeiteten ihre Jacken in diesem Sinne, aber auch Kleider und Korsettkleider wurden in Sanduhrform ausgestaltet. So beim Haus Dior, das seinen New Look neu auflegte, aber auch bei Sportmax, Courrèges, Jil Sander, Proenza Schouler und N°21.


Ester Manas, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula

 

3. Boudoir-Ambiente



Parallel zum Tailoring, das in allen Kollektionen von Bedeutung ist, geben auch die Lingerie und zahlreiche ultraweibliche Stücke mit viel Tüll und Transparenz ihr Comeback. Besonders beliebt sind Bodys, Korsagen, Bustiers, Babydolls und enganliegende Catsuits, die bereits im vergangenen Sommer einen ersten Auftritt machten. Dazu BHs, die an die Stelle der Sport-Bustiers treten und in allen Ausschnitten zu sehen sind. Zu erwähnen ist auch das krampfhafte Bemühen der Designer, stets neue und großzügigere Dekolletés zu entwerfen. Dazu schwindelerregend hohe Plattformschuhe, die sich nach der Eroberung der Sommermode 2022 nun auch im Winter durchsetzen.


Diesel, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


4. Der Mini-Minirock



Im Nach-Pandemie-Winter 2022/2023 behauptet sich ein freier und unkomplizierter Look, dezidiert sexy, ganz nach Lust und Laune. Der Mini, der schon als Symbol für zahlreiche Kämpfe hinhalten musste, wird noch ein Stück kürzer, und bedeckt den Po nur knapp. Vorzugsweise mit Overknees und Maxi-Mänteln zu tragen.



Simone Rocha, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


5. Wollstrümpfe



Diese Lust, zu provozieren und die Grenzen auszuloten, lässt an rebellische Teenager denken, die natürlich zu den Zielkunden der Couturiers zählen. Zahlreiche Generationen richten sich an die Gen Z mit einer Schulmädchen-Garderobe (wie bereits im vergangenen Winter), wo die Kniesocken, Strümpfe und Gamaschen modernisiert und auch Wollstrümpfe (Chanel) oder blickdichte Strümpfe in bunten Farben daherkommen und Ton-in-Ton mit den neuen Minis kombiniert werden.


Acne Studios, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


6. Das Tanktop



Auf vielen Laufstegen waren auch elegante Trägerhemden mit U-Ausschnitt und breiten Trägern zu sehen, die zweifellos zu den Must-haves der Wintergarderobe 2022/2023 zählen. Bevorzugt in klassischer Ausführung, aus weißer Baumwolle, kombiniert mit Jeans, Lederhosen oder Röcken. Ein einfacher, doch sehr cooler Look.

Coperni, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


7. Der bedeckte Kopf



Der von Jugendlichen bekannte Kapuzenträgerlook wird noch ein Stück weiter getrieben: Der Kopf wird bei mehreren Designern vollständig bedeckt und in das Kleidungsstück eingehüllt. Über das Augenzwinkern an die jüngeren Generationen lässt sich in diesem Trend – der weder besonders praktisch noch besonders ästhetisch wirkt – ein grundlegendes Schutzbedürfnis ablesen. Das Kleidungsstück setzt am Kopf an und hüllt mit seiner zeltähnlichen Dreiecks- oder ovalen Form den ganzen Oberkörper ein.

Diese morphologischen Spielereien, in denen der Hals und ein Teil des Kopfes verschwinden, wurden im Januar von Viktor & Rolf an der Couture-Woche angestoßen. Ihre Silhouetten verfügten über unnatürlich angehobene Schulterpartien, in denen der Hals verlorenging. In dieser Saison wurde der Trend insbesondere von Coperni, Dolce & Gabbana und Richard Quinn weitergeführt.


GCDS, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


8. Wollbouclé



Das Schutzbedürfnis wird auch in den gezeigten Volumen thematisiert, besonders in extralangen und breiten Mänteln, in Kokon-Formen und mit plüschweichen Kleidern und Kleidungsstücken. Wolle wird in verschiedenen Ausführungen (Bouclé, Kammwolle und zerzauste Wolle) und mehr und mehr als Pelzersatz verwendet. Was oft in einem Yeti-Effekt endet.



Chanel, Herbst/Winter 2022/ 23 - © PixelFormula


9. Overknees



Overknees sind das unumgängliche Accessoire der Wintersaison 2022/2023. In Dominatrix-Version mit Lederriemen (Ambush, Del Core), wie Kriegerinnen oder Reiterinnen mit Siebenmeilenstiefeln (Balenciaga, Isabel Marrant, AC9), sexy aus Leder oder Latex in Schwarz oder Rot (Act N°1, Andreadamo, GCDS, Courrèges, MM6), eng umschließend und um die Beine drapiert (Emporio Armani, Ermanno Scervino, Givenchy) und als hohe Fischerstiefel (Chanel) sind sie allgegenwärtig. Weiter gab es Stiefel in allen Farben, aus Tapisserie-Stoffen, Wildleder, in Silberschattierungen, mit Stickereien usw.
 

Bottega Veneta, Herbst/Winter 2022/ 23 - PixelFormula


10. Die Maxi-Clutch



Mini-Taschen werden in Kürze von einer ebenso begehrenswerten neuen "It-Bag" abgelöst: Die Maxi-Clutch. Es handelt sich um große, weiche Taschen in Kissenform, die unter den Arm geklemmt oder in der Hand gehalten werden. Gesehen bei Calcaterra, Acne Studios, Bottega Veneta, Diesel, Sportmax und Gauchère.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.