×
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.05.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Nike zieht sich aus russischem Franchisegeschäft zurück

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
25.05.2022

Der amerikanische Sportausrüster Nike hat den Vertrag mit seinem größten Franchisenehmer in Russland nicht verlängert, wie die russische Tageszeitung Wedomosti am Mittwoch berichtete. Es handelt sich um die jüngste Reaktion eines US-Unternehmens auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine.

Am 3. März entschloss sich Nike dafür, die gesamte Geschäftstätigkeit des Konzerns in den von Nike betriebenen Läden in Russland als Reaktion auf das Vorgehen Moskaus in der Ukraine vorübergehend einzustellen. Offen blieben die von unabhängigen Partnern geführten Stores.


Archivo


Der Geschäftsführer der Inventive Retail Group (IRG), die über ihre Tochter Up And Run die Nike-Franchisen in Russland verwaltet, erklärte, Nike liefere keine Waren mehr nach Russland. "Da die Lagerbestände knapp werden, wird IRG gezwungen sein, alle Läden, die unter dieser Marke geführt werden, zu schließen", zitiert Wedomosti ein Schreiben des IRG-CEOs Tikhon Smykov an seine Angestellten. "2012 starteten wir ein gemeinsames Geschäft, wir errichteten mit viel Liebe die beste Ladenkette im ganzen Land und befinden und mehr als zehn Jahre später in einer Lage, in der das Geschäft nicht mehr bestehen kann", so Smykov.
 
Eine Bitte um Stellungnahme blieb von Nike zunächst unbeantwortet. IRG verwies auf vertragliche Regelungen, die es dem Unternehmen untersagen, die Zusammenarbeit mit Nike zu kommentieren. "Wie Sie in unseren Läden sehen können, wurden die Lieferungen eingestellt und das verbleibende Angebot ist knapp", wie ein Unternehmenssprecher erklärt. "In der gegenwärtigen Lage ist der Betrieb von Läden, in denen ausschließlich Nike-Artikel angeboten werden, nicht mehr tragbar und wir werden gezwungen, sie zu schließen".

Up And Run betreibt 37 Stores in ganz Russland, von Sankt Petersburg bis Nowosibirsk. Laut der Website des Unternehmens sind 28 davon derzeit noch geöffnet. Reuters stattete im laufenden Monat drei Nike-Stores einen Besuch ab, darunter dem Flagship-Store im Herzen von Moskau, in dem ein normaler Betrieb herrschte.

Wedomosti stützte sich auf Unterlagen des russischen Patentamtes Rospatent, wonach die Franchiseverträge mit Up And Run sowie anderen Franchisenehmern (A3 Sport und Yar) am 26. Mai auslaufen. Diese Angaben konnten jedoch bisher noch nicht überprüft werden.
 
Nike unternahm bereits andere Schritte, um sich von Russland zu distanzieren. So stellte das Unternehmen den Vertrag mit Spartak Moskau, einem der beliebtesten Fußballclubs des Landes, ein. Dieser stellte daraufhin mit Verweis auf finanzielle Schwierigkeiten sein zweites Team frei.
 
Am Montag verkündete die amerikanische Starbucks Corp ihren Rückzug aus Russland und die McDonalds-Symbole auf den Restaurants der Fastfood-Kette wurden entfernt, da die Standorte an einen Lizenznehmer veräußert wurden.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.