×
Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
03.05.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

OTB rechnet mit schnellerer Umsetzung seines italienischen Luxus-Hubs

Von
Reuters API
Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
03.05.2021

Die Pandemie läutete ein neues Kapitel im Bereich Fusionen und Übernahmen ein. Die italienische OTB-Gruppe hofft, dadurch ihr langfristiges Projekt der Einrichtung eines italienischen Luxus-Hubs beschleunigen zu können, wie der CEO des Unternehmens am Freitag erklärte.


Diesel/Polygiene


Der Konzern, zu dessen Portfolio Diesel, Maison Margiela, Marni und Viktor&Rolf zählen, kaufte im März die Marke Jil Sander vom japanischen Händler Onward Holdings.

CEO Ubaldo Minelli erklärte, OTB interessiere sich nicht nur für die Übernahme von Modemarken, sondern auch von Unternehmen in der Produktion und im Vertrieb. "Das Unternehmen verfügt über alle Mittel – mit Blick auf die Finanzen, Organisation, Verwaltung und Kapitalisierung – um unser Projekt voranzutreiben", erklärte Minelli an einer Online-Konferenz.

Der CEO erklärte, dass die Jil Sander-Übernahme Teil dieses Ziels von OTB sei. Die Idee, ein breites Portfolio an Luxusmarken zu schaffen, "reicht weit zurück". "Viele haben es versucht, doch nur (OTB-Gründer) Renzo Rosso ist es gelungen".

Die Covid-19-Krise verursachte einen beispiellosen Umsatzeinbruch in der Mode- und Luxusbranche im vergangenen Jahr, da viele Läden zwangsweise monatelang geschlossen bleiben mussten und die Touristen aufgrund weltweiter Reiseeinschränkungen weitgehend ausblieben.

Doch entstanden dadurch wichtige Investitionsmöglichkeiten und M&A-Geschäfte. So übernahm die Agnelli-Familienholding Exor einen 24-Prozent-Anteil am Luxus-Schuhlabel Louboutin und der hochwertige Daunenjackenhersteller Moncler kaufte die kleinere italienische High-End-Marke Stone Island.

Im März vertraute Minelli Reuters an, dass der Geschäftsplan von OTB bis 2023 auch ohne Übernahmen ein jährliches Umsatzwachstum im Vor-Pandemie-Umfang von 12 bis 13 Prozent vorsehe, gestützt auf ein starkes Wachstum in Asien und hervorragende Online-Ergebnisse.
 

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.