×
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.12.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Prada sieht Second-Hand-Mode als Chance und erwägt Partnerschaften

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
01.12.2021

Der italienische Modekonzern Prada sieht im boomenden Second-Hand-Sektor eine Chance, die er sowohl intern als auch durch Partnerschaften nutzen will, wie der Marketingchef und designierte Erbe Lorenzo Bertelli gegenüber Reuters erklärte.

Reuters


Der Markt für gebrauchte Handtaschen und Kleidung ist in den letzten drei Jahren sprunghaft angestiegen, angetrieben von jüngeren, umweltbewussteren Käufern, die auf der Suche nach erschwinglichen High-End-Produkten sind. Laut dem Beratungsunternehmen Bain wird er in diesem Jahr voraussichtlich ein Volumen von 33 Milliarden Euro erreichen, nachdem er zwischen 2017 und 2021 um 65 % gewachsen ist. Im Vergleich dazu liegt das Wachstum bei neuen Luxusgütern bei 12 %.

Einige konkurrierende Luxusunternehmen sind bereits dabei, den Sektor zu erkunden. Anfang dieses Jahres beteiligte sich der französische Mischkonzern Kering mit 5 % an Vestiaire Collective, einer führenden Plattform für gebrauchte Kleidung und Handtaschen. Die Kering-Starmarke Gucci ging im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit der US-amerikanischen Wiederverkaufsplattform The RealReal ein.

"Second Hand ist eine Strategie, die wir seit mehr als einem Jahr prüfen", sagte Lorenzo Bertelli, der älteste Sohn von Patrizio Bertrelli und Miuccia Prada und künftiger Markenchef, in einem Interview auf der Reuters Next-Konferenz, das am Mittwoch ausgestrahlt wurde.

"Ich kann nicht zu viel verraten, aber sicher ist, dass Second Hand da ist. Wir werden es als eine Gelegenheit nutzen."

"Es kann eine Partnerschaft mit einem anderen Akteur sein, oder es kann etwas mehr internes sein, oder beides, eine Art Hybridlösung wie für den E-Commerce", sagte er. Der Erbe des Prada-Imperiums, der gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, er wolle den familienkontrollierten Konzern unabhängig halten, wenn er in ein paar Jahren die Zügel in die Hand nimmt, scheint sich von den künftigen Herausforderungen des sich ständig verändernden Luxussektors nicht beirren zu lassen. Das habe er auch seiner Erfahrung als Rallyefahrer zu verdanken.

"Der Rallyesport und der Sport im Allgemeinen haben mich viel gelehrt. (Es) lehrt einen, niemals aufzugeben und auch eine Menge Demut, in dem Sinne, dass man lernen muss", sagte er. "Manchmal ist Sport grausam, wenn man sich messen will."

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.