×
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
19.04.2022
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Prada verzeichnet trotz Russland und China einen soliden Jahresauftakt

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
19.04.2022

Der italienische Luxuskonzern Prada hat in den ersten vier Monaten des Jahres ein starkes Ergebnis erzielt, da das US-Geschäft die Auswirkungen der Aussetzung der Geschäftstätigkeit in Russland und des erneuten COVID-19 bedingten Lockdowns in China ausgleichen konnte, wie CEO Patrizio Bertelli bekannt gab.

Reuters


Bertelli fügte hinzu, dass das in Mailand ansässige und in Hongkong börsennotierte Modehaus keine Revision seiner Ziele beabsichtige, wobei es in Zukunft eine doppelte Börsennotierung an der Mailänder Börse in Betracht ziehen könnte, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der Wochenbeilage "L'Economia des Corriere della Sera" hervorgeht.

Russland macht nur 2% des Konzernumsatzes aus, aber China "ist wichtig und in den letzten 15 Tagen hatten wir mehr als 50% unserer Geschäfte geschlossen", so Bertelli.

Er fügte jedoch hinzu, dass das Unternehmen im ersten Quartal "gut und über den Erwartungen" abgeschnitten habe, wobei die USA die Schwäche Chinas ausgleichen konnten. Auch für die erste Aprilhälfte wurden gute Ergebnisse gemeldet.

Der Geschäftsführer bekräftigte, dass sein Sohn Lorenzo Bertelli in "drei bis vier Jahren" seine Nachfolge antreten wird und dass die Gelegenheit, große italienische Marken in einer einzigen Gruppe zu fusionieren – nach dem Vorbild der französischen Modegiganten Kering und LVMH – vorbei sei.

"Für mich wäre der richtige Zeitpunkt zwischen 2000 und 2010 gewesen, jetzt hinken wir weit hinterher", sagte er.

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.