×
Von
DPA
Veröffentlicht am
20.05.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Richemont erholt sich von Corona-Einbruch

Von
DPA
Veröffentlicht am
20.05.2022

Der Schmuck- und Uhrenkonzern Richemont hat die Corona-Krise abgeschüttelt und im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn gesteigert. Im Schlussquartal haben allerdings die Lockdowns im wichtigen chinesischen Markt, Lieferengpässe und die Folgen des Ukraine-Kriegs die Genfer etwas gebremst. Anleger reagierten mit Enttäuschung, die Aktie brach am Freitag ein.

Reuters


Bis zum Mittag verloren die Papiere mehr als elf Prozent auf 93,50 Franken. Das Jahresergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe die Konsensprognose wegen höherer operativer Kosten um 10 Prozent verfehlt, schrieb etwa JPMorgan-Analystin Chiara Battistini in einer ersten Reaktion. Analyst Piral Dadhania von der kanadischen Bank RBC sprach von schwachen Margen im vierten Quartal.

In dem im März abgeschlossenen Geschäftsjahr kletterte der Umsatz um 46 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro, wie Richemont am Freitag mitteilte. Um Währungseffekte bereinigt legten die Verkäufe um 44 Prozent zu. Nach neun Monaten, also von April bis Dezember, hatte sich noch ein Wachstum von 50 Prozent ergeben.

Die Luxusgütergruppe zu der Marken wie Cartier, IWC oder Piaget zählen, übertraf mit dem Umsatz den Wert aus dem Jahr 2019/20 um deutliche 35 Prozent. Damals hatten die Corona-Folgen das Geschäft noch kaum belastet. Zudem liegen die Verkäufe über den Erwartungen der Analysten, die mit einem Umsatz von knapp 19 Milliarden Euro gerechnet hatten.

Die kräftige Erholung im letzten Jahr wirkte sich auch positiv auf das Ergebnis aus: Der Betriebsgewinn legte um 129 Prozent auf 3,39 Milliarden Euro zu, mit einer Marge von 17,7 (Vorjahr: 11,2) Prozent. Und der Reingewinn stieg um 61 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro. Mit diesen Werten hat Richemont die Erwartungen der Analysten dennoch klar verfehlt.

Die Gewinnsteigerung kommt auch den Aktionärinnen und Aktionären zugute. Der Verwaltungsrat schlägt die Ausschüttung einer Dividende von 2,25 Franken je Aktie vor. Ein Jahr zuvor waren es 2,00 Franken.

Im Ausblick bleibt der Konzern mit Aussagen wie immer zurückhaltend. Das Umfeld bleibe unsicher, doch sei Richemont für künftiges Wachstum gut positioniert, wird Verwaltungsratspräsident Johan Rupert in der Mitteilung zitiert.

Copyright © 2022 Dpa GmbH