×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
13.04.2022
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

ShowroomPrivé übernimmt The Bradery

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
13.04.2022

Die ShowroomPrivé Gruppe hat die Übernahme von 51 % der Plattform für Online-Shopping-Events The Bradery bekannt gegeben, wobei die Möglichkeit besteht, die restlichen Anteile bis 2026 zu erwerben. Die Gründer von The Bradery, Edouard Caraco und Timothée Linyer, bleiben an der Spitze des Unternehmens und haben sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz der Website, die ihren Namen beibehalten wird, innerhalb von drei Jahren zu verdoppeln. Die Höhe des Kaufpreises wurde nicht bekannt gegeben. Laut einer Quelle der AFP soll er sich auf 10,2 Millionen Euro belaufen.

Edouard Caraco, Timothée Linÿer und David Dayan - DR


"Dieses Projekt fügt sich in die Strategie der Gruppe ein, das Sortiment zu erweitern, da es unseren Mitgliedern direkten Zugang zu einem breiteren Angebot im gehobenen Segment bieten wird", erklärt ShowroomPrivé CEO David Dayan. "The Bradery verfügt außerdem über eine jüngere Community, die unsere ergänzt, und über die Dynamik, die junge Start-ups auszeichnet, und wird von talentierten Unternehmern geleitet, die mit der Kultur und den Werten von Showroomprivé übereinstimmen. (...) Diese Übernahme ist für uns von hoher strategischer Bedeutung, da sie unser Angebot neben der allgemeinen Plattform showroomprivé.com und der spezialisierten Plattform Beauté Privée vervollständigt. Sie ist Teil der Umsetzung unserer Ambition, die erste Anlaufstelle für Smart Shopping zu werden, indem wir die Digitalisierung der Marken beschleunigen und einen zugänglichen und nachhaltigen Konsum fördern".

The Bradery, das nach eigenen Angaben 200.000 regelmäßige Käufer und mehr als 400 Markenpartner zählt, strebt für 2021 einen Umsatz von 50 Millionen Euro an. Das Portal zielt insbesondere auf junge Verbraucher ab, die sich für Premium-Modemarken interessieren. Die Zielgruppe ist im Schnitt 27 Jahre alt, der durchschnittliche Warenkorb liegt bei 100 Euro und auf Instagram hat das Portal 300.000 Abonnenten. Die Übernahme durch ShowroomPrivé wird vollständig aus dem freien Cashflow der Gruppe finanziert und generiert ab 2024 Dividenden für die Aktionäre.

"Diese Übernahme bietet uns die Möglichkeit, uns einem führenden europäischen Akteur im Bereich Online-Shopping-Events anzuschließen, der über eine gut etablierte Struktur und über Prozesse verfügt, die sich durch seine 15-jährige Erfahrung bewährt haben", so Edouard Caraco und Timothée Linyer. "Durch unsere Unabhängigkeit werden wir den Markenpartnern von The Bradery weiterhin einen schützenden und wertschätzenden Rahmen bieten und ihnen gleichzeitig Zugang zu einem größeren Kundenstamm verschaffen. Auf diese Weise werden wir unser Wertangebot weiter verbessern".
 
Im Jahr 2021 steigerte ShowroomPrivé seinen Umsatz um 3,8 % auf 723,8 Mio. Euro, während die Einnahmen bei 922 Mio. Euro (+3,1 %) lagen. Das Ebitda belief sich auf 48,2 Millionen Euro, gegenüber 42 Millionen Euro im Jahr 2020 als das Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung von 13,3% in die schwarzen Zahlen zurückkehrte, was insbesondere auf die Pandemie zurückzuführen war, die den Online-Verkauf von Waren im Laufe des Jahres begünstigt hatte.

Mit Blick auf seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2022 zeigte sich der Konzern vorsichtig und rechnet mit einem Umsatzrückgang in den ersten sechs Monaten und "einem verstärkten Druck auf die Einkaufskonditionen, der sich auf die Bruttomarge auswirkt". Die Gruppe geht davon aus, dass sich die Lagerbestände normalisieren werden, sobald die Produktions- und Transportkapazitäten wieder vollständig hergestellt sind. Die Invasion in der Ukraine und ihre Folgen für die Bekleidungsindustrie (steigende Transport- und Energiekosten, sinkender Verbrauch usw.) könnten diesen Ausblick jedoch beeinträchtigen.

Im Geschäftsjahr 2021 meldete die Gruppe 11,3 Millionen Käufer (+6,3%), die 13,7 Millionen Bestellungen generierten, was einem Rückgang von 3% entspricht. Der durchschnittliche Warenkorb stieg jedoch um 8,9% auf 48,2 Euro.

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.

Tags :
Business