×

Spreadshirt prüft Exit-Optionen

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
today 23.08.2011
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-



Die in Leipzig ansässige sprd.net AG prüft nach dem kürzlich angekündigten Börsengang des US-amerikanischen Spreadshirt-Vorbilds CafePress Inc. ebenfalls einen Verkauf. Das bestätigte Spreadshirt-CEO Philip Rooke gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Rooke beobachte genau, wie die Reaktionen auf den Internet-Börsenneuling ausfallen. Mehrere Käufer – sowohl Private Equity Investoren als auch Mode- und Textilunternehmen – hätten aber auch für das Leipziger Unternehmen Interesse angemeldet. „Wir haben mehrere verschiedene interessierte Parteien, die derzeit mit unseren Shareholdern sprechen“, erklärte Rooke, ohne Namen zu nennen.
Auch bei den Zahlen hält sich Rooke bedeckt: Während der Konkurrent Cafepress seine Zahlen im Börsenprospekt veröffentlichte, verwies Rooke lediglich darauf, dass Spreadshirt mittlerweile profitabel arbeite. Im Geschäftsjahr 2009 wies das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 4,26 Mio. Euro aus. Spreadshirt erlöst den Großteil seines Umsatzes nicht mit Endkunden, die ihre T-Shirts nach ihren Vorstellungen customizen, sondern mit sog. Shop- und Affiliate-Partnern.

Fotos: Spreadshirt

© Fabeau All rights reserved.