×
Von
DPA
Veröffentlicht am
30.07.2021
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Starkes US-Geschäft: Brillenkonzern EssilorLuxottica hebt Prognosen an

Von
DPA
Veröffentlicht am
30.07.2021

Gut laufende Geschäfte im wichtigen US-Markt und der Rückenwind durch die globale Konjunkturerholung stimmen den Brillenkonzern EssilorLuxottica optimistischer für das laufende Jahr. Das Management um Konzernchef Francesco Milleri will den Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 nun auf Basis konstanter Wechselkurse im mittleren einstelligen Prozentbereich steigern. Wie der Konzern am Freitag weiter mitteilte, soll – ebenfalls auf Basis konstanter Wechselkurs – in Relation zum Umsatz zudem ein höherer bereinigter operativer Gewinn hängen bleiben als zwei Jahre zuvor. Bislang wollte das Management die Werte des Jahres 2019 zumindest erreichen.

Reuters


Im zweiten Quartal konnten die Franzosen die Entwicklung nochmals beschleunigen. Die Corona-Lockerungen in vielen Ländern ermöglichten eine Wiedereröffnung von Optiker-Läden, zudem wächst der Online-Handel des im Eurozonenleitindex EuroStoxx 50 gelisteten Konzerns weiter rasant. Im Vergleich zum coronagebeutelten Vorjahresquartal verdoppelte sich der Umsatz auf 4,7 Milliarden Euro.

Für das erste Halbjahr ergibt sich damit im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum um knapp 41 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro. Mit einem operativen Ergebnis von 1,3 Milliarden Euro schaffte der Konzern zudem die Rückkehr in die Gewinnzone. Unter dem Strich blieben für die Anteilseigner 854 Millionen Euro hängen. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 stagnierten die Erlöse nominal zwar, negative Wechselkurseffekte ausgeklammert ergibt sich aber ein Plus von fast 6 Prozent.

Künftig wird auch die jüngst abgeschlossene Übernahme des niederländischen Augenoptik-Einzelhändlers Grandvision, zu dem auch die deutsche Optikerkette Apollo gehört, zum Wachstum beitragen. EssilorLuxottica komme vor allem der große Anteil des US-Geschäfts zugute, das der in dem Land aktuellen großen Kauflaune der Menschen profitiere, erklärte Analyt James Grzinic vom Investmenthaus Jefferies in einer Studie.

So stieg der Umsatz in Nordamerika laut Unternehmensangaben im ersten Halbjahr um fünf Prozent auf 4,8 Milliarden Euro, bereinigt um die Auswirkungen des schwachen Euro war das sogar ein Plus von fast zwölf Prozent. Dabei habe das US-Geschäft im zweiten Quartal mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes erzielt. Gleichzeitig habe die Geschäftsentwicklung in anderen wichtigen Märkten – Frankreich, Italien, Großbritannien, Festland-China, Australien und Brasilien – an Schwung gewonnen.

Bei den Anlegern an der Börse kamen die Zahlen sehr gut an. Die Aktien stiegen am Vormittag auf ein Rekordhoch von gut 159 Euro. Zuletzt führten sie den EuroStoxx 50 mit einem Plus von noch 2,7 Prozent auf gut 158 Euro an. Damit ist der Konzern an der Börse nun gut 70 Milliarden Euro wert, was einen Platz im vorderen Mittelfeld des Eurozonen-Leitindex bedeutet.

Copyright © 2021 Dpa GmbH