×
Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.05.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Tod's übertrifft Umsatzprognosen trotz Verlangsamung in China

Von
Reuters API
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
12.05.2022

Der italienische Modekonzern Tod's steigerte seinen Umsatz im ersten Quartal um 23%. Damit setzte er seine im letzten Jahr begonnene Erholung fort und übertraf die Markterwartungen trotz einer Abschwächung in China ab März.

Reuters


Die Umsätze beliefen sich im Berichtszeitraum auf 219,6 Millionen Euro und wurden von Europa und Nord- und Südamerika getragen, während die Einnahmen in China durch eine Reihe neuer COVID-Beschränkungen beeinträchtigt wurden.
 
Insgesamt liegt der Quartalsumsatz leicht über dem Vor-Pandemie-Niveau von 2019.

Analysten hatten laut einem vom Broker Equita zitierten Konsens 212 Millionen Euro Umsatz erwartet.
 
"Während wir abwarten, um die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Signale aus China hinsichtlich der Pandemie besser einschätzen zu können, entwickeln wir jede Marke weiter ... und tätigen alle notwendigen Investitionen", sagte CEO und Hauptaktionär Diego Della Valle am Mittwoch in einer Erklärung.
 
Der Hersteller von Luxuslederwaren erklärte, dass derzeit rund 30 % seiner Geschäfte in China aufgrund von Lockdowns und Beschränkungen in Shanghai und anderen Städten geschlossen seien. Die Restriktionen in einem der Schlüsselmärkte werden die Luxusbranche im zweiten Quartal schwer treffen, wobei einige Analysten einen Rückgang der chinesischen Umsätze um durchschnittlich 40 % vorhersagen.
 
Das für seine Gommino-Loafer berühmte Modehaus startete Ende 2017 eine neue Strategie, um seine Marken zu erneuern und jüngere Kunden anzulocken, doch der Ausbruch der Pandemie erschwerte die Bemühungen des Unternehmens. Der Umsatz der Gruppe stieg im vergangenen Jahr um fast 40 % und markierte damit den ersten Anstieg nach fünf aufeinanderfolgenden Jahren mit Rückgängen.
 

© Thomson Reuters 2022 All rights reserved.