×
Von
Fabeau
Veröffentlicht am
11.05.2010
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Tom Tailor geht ab: Umsatz und Gewinn gehen nach oben

Von
Fabeau
Veröffentlicht am
11.05.2010



Die Hamburger Tom Tailor Holding freut sich darüber, dass ihre Performance im ersten Quartal über dem Branchendurchschnitt liegt.
Insgesamt konnte Tom Tailor seine Konzernumsatz um 6,7% auf 76,4 Mio. Euro steigern. Dazu beigetragen hat das eigene dynamische Retailgeschäft. Die Umsätze in diesem dynamischen Wachstumssegment stiegen um 47,1% auf 20,3 Mio. Euro. Im gleichen Quartal 2009 lag der Umsatz mit eigenen Boutiquen noch bei 13,8 Mio. Euro. Flächenbereinigt gabe es ein Umsatzplus von 5,8%; zählt man den eigenen Webshop dazu lag das Plus sogar bei knapp 14%. In den letzten drei Monaten wurden sechs eigene neue Shops eröffnet. Tom Tailor betreibt jetzt 93 Stores in Eigenregie. Auch die Anzahl der Shop-in-Shop-Flächen wurde um 98 auf insgesamt 1.206 Flächen ausgebaut. Die Anzahl der Franchise-Stores hat sich auf 202 erhöht.
Weniger gut, aber nicht ganz schlecht lief das Segment Wholesale. Aufgrund der unsicheren Lage in den osteuropäischen und dem russischen Markt lag der Umsatz mit 56,1 leicht unter dem im Vorjahr (-1,7 Mio. Euro). Der Umsatz in den Kernmärkten konnte aber nach eigenen Angaben gesteigert werden.
Dieter Holzer, der Vorstandsvorsitzende der Tom Tailor Holding, ist zufrieden und für die Zukunft hoch motiviert: „Diese positive Umsatzentwicklung unterstreicht unsere Strategie als vertikaler Systemanbieter hochwertiger Casual Wear mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir werden insbesondere ab dem dritten Quartal 2010 den Ausbau des eigenen Retailgeschäfts mit unseren beiden Formaten TOM TAILOR Casual und TOM TAILOR Denim konsequent vorantreiben, gemäß unserer Philosophie Act Premium, Sell Volume. So sind wir auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gut aufgestellt und am Markt eindeutig positioniert.“
Auch beim Ergebnis hat Tom Tailor zugelegt. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA stieg um 19,1% auf 9,9 Mio. Euro an. Das Periodenergebnis für die ersten drei Monate lag 7 Mio. unter dem Verlust von 3,4 Mio. Euro in Vorjahr. Das Negativergebnis ist maßgeblich auf die die erhöhten Kosten für den Börsengang im März diesen Jahres in Höhe von 7 Mio. Euro zurückzuführen.
Für das weitere Geschäftsjahr erwartet Tom Tailor ein Umsatzplus von 8 bis 12%. Gleichzeitig soll die Profitabilität aufgrund von positiven Skaleneffekten gesteigert werden.
Tom Tailor ist bietet in 35 Ländern modische Casual Wear und Accessoires für Damen, Herren und Kinder an. Jedes Jahr werden zwölf Kollektionen für jeweils fünf Produktlinien entwickelt.

© Fabeau All rights reserved.