×
Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
10.03.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Uniqlo macht Kehrtwende und setzt Aktivitäten in Russland aus

Von
AFP
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
10.03.2022

Die japanische Einzelhandelskette wird ihre russischen Aktivitäten nun doch aussetzen, wie ihre Muttergesellschaft Fast Retailing am Donnerstag bekannt gab. Drei Tage zuvor hatte sie noch behauptet, dass eine solche Entscheidung nicht unmittelbar geplant sei.

Ein Uniqlo-Geschäft in Russland - Fast Retailing


"Während wir unser Uniqlo-Geschäft in Russland fortführten, wurde uns klar, dass wir aufgrund einer Reihe von Schwierigkeiten nicht mehr weitermachen konnten", sagte Fast Retailing und nannte als Gründe "operative Probleme" und die "Verschärfung des Konflikts" in der Ukraine.

"Fast Retailing lehnt alle feindseligen Handlungen entschieden ab. Wir verurteilen alle Formen der Aggression, die gegen die Menschenrechte verstoßen und die friedliche Existenz von Individuen bedrohen", betonte der Konzern in einer Erklärung.

Ungeschickte Äußerungen des CEO und Gründers von Fast Retailing, Tadashi Yanai, in einem Interview, das am Montag von der Wirtschaftszeitung "Nikkei" veröffentlicht wurde, hatten für eine Kontroverse gesorgt.

"Sich zu kleiden ist eine Notwendigkeit des Lebens. Die Russen haben das gleiche Recht zu leben wie wir", sagte Tadashi Yanai.

Er versuchte, sich sowohl pazifistisch als auch neutral zu geben, indem er betonte, dass es "nie einen Krieg geben sollte" und dass "jedes Land sich dagegen wehren sollte".

"Uniqlo hat entschieden, dass das Grundbedürfnis der Russen nach Unterhosen und T-Shirts wichtiger ist als das Grundbedürfnis der Ukraine nach Leben. Was für eine Schande!", hatte unter anderem der ukrainische Botschafter in Japan, Sergiy Korsunsky, auf Twitter geschrieben, während sich das Schlagwort #boycottUniqlo in den sozialen Netzwerken zu verbreiten begann.

Fast Retailing betreibt derzeit 49 Uniqlo-Geschäfte in Russland, was es zu einem kleineren Markt für die Marke macht, die im November letzten Jahres weltweit mehr als 2.350 Geschäfte zählte.

Viele andere große Bekleidungsmarken haben ihre Geschäfte in Russland bereits eingestellt, darunter der spanische Konzern Inditex (Zara), die schwedische Modekette H&M, die deutschen Sportartikelhersteller Puma und Adidas sowie der US-Riese Nike.<<<4>>>
Letzte Woche hatte Uniqlo 10 Millionen US-Dollar und 200.000 Kleidungsstücke, Decken und Masken an das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte angesichts der humanitären Krise gespendet, die durch die russische Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde.

Copyright © 2022 AFP. Alle Rechte vorbehalten. Wiederveröffentlichung oder Verbreitung der Inhalte dieser Seiten nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung von AFP.