×
Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.06.2021
Lesedauer
3 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Vetements-Gründer lancieren neue Marke mittels "Geheimprojekt"

Übersetzt von
Felicia Enderes
Veröffentlicht am
28.06.2021

Vetements, die in Zürich ansässige Modemarke, die 2014 von dem georgischen Designer Demna Gvasalia und seinem Bruder Guram gegründet wurde, machte während der Pariser Modewoche auf sich aufmerksam, obwohl sie keine neue Kollektion enthüllte. Stattdessen kündigte sie ein "geheimes Projekt" an, das die Einführung einer neuen Marke beinhaltet.

Die neue Marke soll nächsten Monat auf den Markt kommen - Photo: Vetements


Begleitet wurde die Ankündigung von einem neuen Instagram-Account und einem Teaser-Video, das Bilder von Großstädten und Strichcodes zeigt, durchsetzt mit Aufnahmen von blühenden Blumen, Maschinen, einem Gebäude, das abgerissen wird, und Konzertbesuchern, die ihre Telefone über den Kopf halten. Das Video schließt mit dem Bild eines Auges und einem Starttermin: 22. Juli 2021.
 
Laut einer Pressemitteilung wird die neue, noch unbenannte Marke von traditioneller Herrenmode und Schneiderkunst inspiriert sein, sich aber an alle Geschlechter richten. Das Ziel des Labels wird in der Mitteilung als "eine Marke ohne Logo, die aber aus der Ferne erkennbar ist" beschrieben. "Eine Marke, die nicht existiert, aber schon vermisst wird. Eine Marke von morgen, die auf dem Gestern, auf dem Heute basiert."

All dies sei jedoch nur "der erste Meilenstein" in einem größeren Projekt mit weitaus höheren Zielen. Die Marke wird über eine neue Initiative der Gvasalia Family Foundation ins Leben gerufen, die als "experimentelles Labor" beschrieben wird, "eine multidimensionale Plattform für junge Talente, die eines Tages traditionelle Konglomeratsstrukturen ersetzen könnte, indem sie Co-Working-Spaces und gemeinsam kreierte Erfahrungen neu definiert."
 
Die Plattform unterstützt Talente jeden Alters mit Mentoring, technischer Entwicklung, Produktion, Lieferkette, Vertrieb und finanzieller Hilfe, die sie benötigen, um ihre Marken frei zu entwickeln, fernab von dem Druck, dem sie als Teil eines traditionellen Konglomerats ausgesetzt sein könnten.
 
"Wenn man sein eigenes Projekt startet, ist es extrem schwierig, das Minimum für die Produktion zu bekommen, um die Stoffe zu kaufen, die Dinge zu lancieren, den ganzen Papierkram zu erledigen und so weiter", erklärte Vetements CEO Guram Gvasalia in einem Interview mit der "Vogue" am Freitag. "Also ist es für viele Marken am Anfang sehr schwer, erfolgreich zu sein. Oder man landet in einer Unternehmensstruktur und ist dann einfach frustriert, weil man nicht derjenige ist, der kreiert. Die Merchandising-Teams sagen dir, was du tun sollst."
 

Das "geheime Projekt" soll über Mode hinausgehen


Laut der Führungskraft wird die Plattform Kollektiven den Vorzug vor Einzelpersonen geben, wobei der Plan darin besteht, mehrere Marken mit unterschiedlicher Ästhetik zu lancieren. "Für uns geht es mehr darum, eine Ästhetik zu schaffen, die im Moment in der Branche fehlt. Es geht nicht um eine Person, denn in dem Augenblick, in dem man Superstars erschafft, werden diese Superstars von den Konglomeraten gekauft, und dann existiert diese Ästhetik nicht mehr", betonte er.
 
Zudem soll dieses geheime Projekt über Mode hinausgehen. Gvasalia hofft, Talente aus verschiedenen Branchen einzubeziehen, um eine Vielzahl innovativer Produkte und Konzepte zu schaffen. Als Beispiel nannte der CEO die kürzliche Einführung eines neuen vegetarischen Burgers im Moskauer Concept Store KM20. 

"Ich denke, eine Marke kann so viel mehr erreichen. Ich glaube, wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir wirklich großartige Erfahrungen schaffen", schloss Gvasalia.

Copyright © 2021 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.