×

Y/Project inszeniert an der Pitti eine Anti-Social Media-Show

Übersetzt von
Aline Bonnefoy
Veröffentlicht am
today 10.01.2019
Lesedauer
access_time 2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Wenn eine Kollektion jemals von ihrer Inszenierung in den Schatten gestellt wurde, dann wohl bei der multi-demokratischen Y/Project Show auf der Pitti am Mittwochabend.
 

Y/Project - Menswear Herbst/Winter 2019-20 - Pitti Uomo - Photo: FashionNetwork.com/ Godfrey Deeny


Die Kleider waren unerwartet, wahnsinnig funktionell, verblüffend und herrlich bizarr. Gezeigt wurden sie ohne jegliche Beleuchtung in einem der schönsten Gärten der Renaissance. Ein Hades der Mode, sozusagen – auf heiligem Gelände.

Der Designer von Y/Project, Glenn Martens, organisierte die Gala Show in der Chiostro Grande di Santa Maria della Novella und verzichtete dabei auf jegliche Art künstlicher Beleuchtung.

Martens lud sprichwörtlich hunderte von Modestudenten zu der Veranstaltung ein, hunderte von Florentinern kamen zudem als Fans. Das renommierte Kloster mit seinen wunderschönen verblassten Wandmalereien war vollgepackt mit Zuschauern, man fühlte sich wie an einem Fußballmatch. Eine Modeshow für Insider.

Jeder Gast erhielt eine winzige Taschenlampe, um die Models zu beleuchten, während sie im Viereck defilierten und schließlich in der Mitte in militärischen Rängen zusammenfanden.

"Ich wollte eine demokratische Show, etwas Integratives. Es ging mir nicht um die sozialen Medien, sondern um eine reale, integrative Live-Show", erklärte Glenn Martens im Halbdunkel nach der Show. Und trotzdem war es fast nicht möglich, die Kleider zu sehen, bevor sich die Models nach der Show in der Mitte des Klosters gruppierten.

Für einen jungen Designer kommt die Einladung als Ehrengast der Pitti Uomo einer Krönung gleich. Und diese Show von Y/Project war sicherlich die innovativste Show in der Toskana seit Haider Ackermanns Debütkollektion vor 10 Jahren.

Vielleicht ist es unfair, Martens mit einem Vorgänger zu vergleichen. Und doch ist man versucht, genau dies zu tun. Was seine Kollektion so außergewöhnlich machte, war die Kühnheit der Schnitte, die Winkel der Abnäher, die Positionierung der Säume, die Nähte und der allgemeine Eindruck, dass dies alles dem tiefsten Inneren unseres Zeitgeists entspricht.


Y/Project - Menswear Herbst/Winter 2019-20 - Pitti Uomo - Photo: FashionNetwork.com/ Godfrey Deeny

 
Eine leichte Lederjacke, die sich aufbauschte wie eine riesige Nationalflagge und absolut vorzügliche Fliegerjacken mit Fleckenprint für Herren. Brillante ärmellose Ensembles aus Seiden- und Baumwollschichten und gerüschte Trencoats für Damen.

Zur Abrundung einer ganz vorzüglichen Kollektion schickte der Designer seine Models zum fabelhaften Finale in Lederkleidern mit vertikalen Falten, Fliegerstiefeln und Femme Fatale-Tops auf den Laufsteg.

Die Lichtverhältnisse waren jedoch wirklich störend. Die meisten Fotos aus der ersten Reihe würden in keinem Gericht als Beweisstücke akzeptiert, so unscharf waren die Bilder in der dantesken Dunkelheit.

In einem Wort: Größenwahnsinn in Florenz – doch auch die Bestätigung, dass Glenn Martens zu den Top 20 der besten Designer unserer Zeit zählt. Und dass er gekommen ist, um zu bleiben.
 

Copyright © 2019 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.