×
Veröffentlicht am
15.03.2022
Lesedauer
2 Minuten
Teilen
Herunterladen
Artikel herunterladen
Drucken
Drucken
Textgröße
aA+ aA-

Zalando veröffentlicht zweiten Fortschrittsbericht zu Nachhaltigkeit und will Maßnahmen verstärken

Veröffentlicht am
15.03.2022

Zalando hat 2019 im Rahmen seiner Do.More-Nachhaltigkeitsstrategie Ziele in den Kategorien Erde, Produkte und Menschen festgelegt, die das Unternehmen zwischen 2023 und 2025 erreichen will. Im zweiten Fortschrittsbericht zum Thema Nachhaltigkeit veröffentlicht Zalando nun seinen Status Quo und blickt auf weitere Maßnahmen.

Zalando veröffentlicht seine Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit - Zalando

 
Zalando will bis 2023 25 Prozent seines Bruttowarenvolumens (Gross Merchandise Volume, GMV) mit nachhaltigeren Produkten erwirtschaften, erklärt Kate Heiny, Sustainability Director bei Zalando.
 
Im vergangenen Jahr habe sich die Anzahl von Modeartikeln, die mit Zalandos Nachhaltigkeitskennzeichnung versehen sind, bereits beinahe verdoppelt. Von 80.000 Artikeln im Jahr 2020 auf 140.000 Artikel im Jahr 2021. Aktuell entfallen 21,6 Prozent des GMV auf nachhaltigere Produkte, was einer Steigerung von 35 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Die Online-Plattform habe sich außerdem vorgenommen, die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft anzuwenden und die Lebensdauer von 50 Millionen Kleidungsstücken bis 2023 zu verlängern.
 
"In den ersten zwei Jahren haben wir es geschafft, die Lebensdauer von 2,3 Millionen Artikeln zu verlängern. Es liegt noch ein langer Weg vor uns und es gibt einige Hürden: Die Recycling-Technologien für Textilien werden gerade erst entwickelt und sind noch nicht ausgereift", so Heiny.
 
Daher dauere es länger, die Lebensdauer von Kleidung durch solche Technologien zu erweitern und dem Ziel näherzukommen. Um Kriterien für zirkuläres Design anzuwenden, müsse man rund eineinhalb Jahre Vorlaufzeit einrechnen, bevor die Produkte auf den Markt kommen könnten.
 
Dennoch könnte Zalando seine Plattform nutzen, um die Modebranche nachhaltiger zu gestalten. 2021 hat Zalando einen Attitude-Behavior Gap Report veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass 61 Prozent der Kunden Secondhand-Mode als eine gute Möglichkeit sehen, um nachhaltiger zu shoppen. Jedoch hätten nur 25 Prozent angegeben, regelmäßig Kleidung aus zweiter Hand zu kaufen.
 
Mit der Pre-owned-Kategorie will Zalando auf diese Diskrepanz eingehen und den Kunden eine Möglichkeit bieten, Secondhand-Mode online zu den gleichen Bedingungen wie neue Mode zu shoppen.
 
Ein weiterer wichtiger Bereich für Zalando ist die Müllvermeidung. Aktuell sorgen die sogenannten Polybags – die Umverpackung der Modeartikel – bei Zalando für den größten Anteil an Einwegplastik. Um diese zu vermeiden, suche das Unternehmen nach neuen Lösungen.
 
Die Menge der Polybags lasse sich laut Zalando um rund 50 Prozent reduzieren, wenn man ein Kleidungsstück auf eine bestimmte Art und Weise falte. Dadurch habe Zalando im Jahr 2021 bei einigen Produktgruppen von Eigenmarken 69 Tonnen Einwegplastik eingespart.
 
Beim Thema Versandtaschen konnte Zalando große Fortschritte erzielen. Die Umstellung von Plastik auf recyceltes Papier oder Papier aus nachhaltigen Beständen sei fast abgeschlossen.
 
Zalando hat 2021 68.000 Tonnen Verpackungsmaterial verwendet, 89 Prozent davon bestanden aus recyceltem Material, 99 Prozent war recycelbar.
 
"Zu unseren Prioritäten gehören, den Leerraum in Versandpaketen zu reduzieren, Verpackungsmüll zu minimieren, und vollständig von Plastik- auf Papierversandtaschen umzustellen. Wir haben die Weichen gestellt, damit wir unsere ambitionierten Ziele erreichen können, und jetzt müssen wir weiter skalieren", erläutert Kate Heiny abschließend.
 
 

Copyright © 2022 FashionNetwork.com Alle Rechte vorbehalten.